Weihnachten, Mädelsabend, Themenseite Raclette - Zutaten, Rezepte und Tipps

Wir lieben Raclette und finden, dass es eigentlich auch nicht nur auf Weihnachten und Silvester beschränkt sein sollte. Eigentlich geht Raclette doch das ganze Jahr über oder? 

Das Tolle am Raclette ist, dass sich jeder genau die Zutaten raussuchen kann, die ihm schmecken und sich sein Pfännchen ganz nach eigenem Geschmack zusammenstellen kann. Egal ob Fleischliebhaber, Vegetarier oder Veganer – hier findet jeder etwas!

Aber nun erstmal die Grundlagen.

Was braucht man eigentlich alles für ein Raclette?

Raclette Zutatenliste

  • Raclettekäse - Welcher Käse sich am besten eignet, lest ihr hier
  • Fleisch und Fisch wie z.B. Salami, Schinken, Pute, Schweinefilet, Rind, Bacon oder auch Seelachs und Krabben eignen sich ideal, um sie oben auf der Grillplatte des Raclettes zu garen. 
  • Gemüse – Zuccini, Paprika, Champions, Zwiebeln, kleine Tomaten, Mais, Kartoffeln
  • für süßes Raclette: Obst, Schokolade oder Schokocreme, Marshmallows, Cracker oder Kekse​
Als zusätzliche Beilagen eignen sich: 

Fleisch und Fisch marinieren

Kartoffeln pellen leicht gemacht

Die richtigen Beilagen zum Raclette

Unsere Raclette-Ideen

Mini-Cheesburger, Lamm mit Feta, Schnitzel-Pfännchen mit Tomate und Basilikum

Vegetarisches Raclette

Raclette vegetrarisch zu gestalten ist zum Glück ganz einfach. Jeder kann sich seine Pfännchen ja ganz nach eigenm Geschmack zusammenstellen. Bei einem vegetarischen Raclette sollte die Auswahl an Gemüse natürlich besonders groß und vielfältig sein. Probiert doch zum Beispiel mal Kürbis oder Grünkohl auf dem Raclette! Ihr könnt ihn entweder in den Pfännchen garen oder oben auf der Platte grillen.

Unsere vegetarischen Raclette-Ideen

spanische Kartoffeltapas mit Manchego, Grünkohl mit Apfel, Kürbis-Radiccio-Pfännchen

Veganes Raclette

Raclette ohne Käse? Klingt auf vielleicht erstmal komisch, kann aber auch super lecker sein. Wer auch als Veganer nicht auf den Käse verzichten will, findet bei uns die richtigen Rezepte, um veganen Käse selberzumachen.

Die übrigen Raclette-Zutaten sind im Endeffekt bei der veganen Variante ähnlich wie einem einem Raclette mit Fleisch und Fisch. Das einzige, was ihr besorgen solltet oder könnt sind einige vegane Alternativen oder Ersatzprodukte. Und schon können alle an einen Tisch und gemeinsam schlemmen.

Wenn ihr euer Raclette vegan halten wollt, solltest du an Beilagen wie Kartoffeln und Brot und an verschiedenen Gemüsesorten nicht sparen. Kauf dich einfach kreuz und quer durch die Gemüseabteilung – hier gibt es nichts, was nicht ins Pfännchen oder auf die Grillplatte passt. Unsere absoluten Lieblinge sind übrigens Avocado und Feigen. Damit könnt ihr super leckere Pfännchen kreieren, die garantiert mal was anderes sind.

Neben Kartoffeln könnt ihr zum Beispiel auch gekochte Nudeln oder Gnocci als Sättigungsbeilage anbieten.

Weitere Ideen für eine vegane Raclette-Variante

  • Pfännchen mit Pizzateig auslegen und dann nach Lust und Laune mit Gemüse belegen. Veganen Käse darüberstreuen und fertig!
  • Tortilla-Chips schmecken nicht nur als Snack nebenbei, sondern können auch euren Pfännchen einen leckeren Crunch verpassen
  • Auf der Grillplatte des Raclettes lässt sich super einfach Baguette rösten. Die gerösteten Brotscheiben anschließend mit Gemüse belegen und schon habt ihr 1A Bruscetta.
  • Als vegane Alternative zu Fleisch, bieten sich lecker marinierter Tofu, Seitanstreifen, unsere selbstgemachte vegane Bratwurst oder Tofuwürstchen an. Sogar veganen Bacon haben wir schon auf dem Raclette gebraten. Können wir nur empfehlen!
  • Bei Dips und Saucen gibt es eine große Auswahl an veganen Rezepten, z.B. Hummus, Mandelmus oder Guacamole.

Vegane Dips fürs Raclette

Während wir darauf warten, dass unsere heiß geliebten Pfännchen endlich gar sind, snacken und naschen wir gern auch zwischendurch ein paar Leckereien. Stellt einfach ein paar Oliven, Kapern, saure Gurken und Cracker auf den Tisch. So kann man sich die Wartezeit schmackhaft machen.

Rezepte für veganen Käse

Raclette reinigen

Nach dem Schlemmen kommt die Arbeit. Die Pfännchen, der Grill oder die Steinplatte müssen wieder sauber gemacht werden, damit sie für den nächsten Einsatz bereit sind.

Am einfachsten ist es natürlich, wenn eure Raclette-Bestandteile in die Spülmaschine dürfen, doch das ist leider nicht bei allen Geräten der Fall. Bei Geräten mit einer Teflonbeschiteten Grillplatte löst ihr grobe Verschmutzungen am besten direkt nach dem Benutzen mit einem der Holzspatel. Fettrückstände auf der Platte mit einem feuchten Tuch abwischen, solange die Platte noch leicht warm ist. Die kalte Platte könnt ihr anschließend mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen. Sollten noch hartnäckige Rückstände vorhanden sein, die Platte über Nacht einweichen lassen. 

Wenn ihr ein Raclette mit einer Steinplatte habt, darf dieser weder eingeweicht noch in die Spülmaschine gesteckt werden. Die Feuchtigkeit würde sonst vom Stein aufgesogen werden und diesen brüchig machen. Hier reicht meist schon ein feuchter Schwamm und ein bisschen Spülmittel, um den Schmutz wegzukriegen. 

Die Pfännchen niemals mit spitzen Gegenständen wie Messer oder Gabel auskratzen. Da auch diese meist mit Teflon beschitet sind, würde ihr sie damit nur beschädigen. Die meisten Pfännchen könnt ihr einfach in der Spülmaschine reinigen. Sollte das nicht gehen, wie bei der Grillplatte grobe Rückstände direkt nach der Verwendung mit dem Holzspatel entfernen und später mit einem feuchten Schwamm und Spülmittel auswischen.  

So, wäre das Saubermachen also auch geschafft. Und wenn ihr mal wieder viel zu viel gekauft habt, haben wir hier noch ein paar Ideen, was ihr aus dem übrigen Käse noch so alles zaubern könnt.

Rezepte mit übriggebliebenen Raclettekäse

Ihr mögt lieber Fondue?