Köstlich vegan Avocado-Schokopudding

Endlich mal ein süßes Dessert, bei dem man nicht "sündigen" muss: Dieser Schokopudding schmeckt cremiger und schokoladiger als alle seine Kollegen und ist dabei sogar richtig gesund und außerdem vegan. Nichts wie ran an die Löffel!

Veganer Schokopudding mit Avocado

Schokopudding selbst herzustellen ist relativ aufwändig und das Ergebnis ist lecker, aber meist hat es einen hohen Fett- und Zuckeranteil. Sobald das erste Schälchen mit dem dunkelbraunen Gold dann leergelöffelt ist, plagt uns das schlechte Gewissen – und gleichzeitig wollen wir noch mehr Pudding. Mit unserem Avocado-Schokopudding stellt ihr eine absolut leckere, gesunde und gleichzeitig vegane Alternative her. Was ihr für den Nachtisch braucht? Eine Avocado, eine reife Banane, Mandelmilch, Kakaopulver und Agavendicksaft. So wird's gemacht:

Zutaten

  • 1 reife Avocado
  • 1 reife Banane
  • 5 EL Backkakao
  • 4 EL Agavendicksaft
  • 50 ml Mandelmilch
  • etwas Vanille

Zubereitung

  1. Halbiert zunächst die Avocado und entfernt den Kern. Das Fruchtfleisch der Avocado kann dann in eine Schüssel gelöffelt werden.
  2. Ebenso wird eine reife Banane geschält und grob in die Schüssel geschnitten. Mit einem Pürierstab sollen die beiden Zutaten nun fein zerkleinert werden, bis eine cremige Masse entstanden ist.
  3. Gebt den Kakao, Agavendicksaft und etwas Vanille zu der Creme dazu. Dazu könnt ihr zum Beispiel Vanille aus einer Mühle oder etwas Mark einer frischen Vanilleschote verwenden. Rührt alles mit einem Schneebesen glatt. Mit der Milch könnt ihr nun die Konsistenz des Schokopuddings anpassen. Je mehr Milch ihr nehmt, desto cremiger wird der Pudding.

Unser Tipp: Wenn der Pudding nicht unbedingt vegan sein muss, könnt ihr natürlich auch Kuhmilch und Honig statt des Agavendicksaftes benutzen.       

Kuchen ist euch lieber? Dann probiert mal das hier: