Foodtrend Brinner: Frühstück zum Abendbrot

Der neueste Foodtrend aus den USA: Einfach mal Frühstück und Abendessen kombinieren. Wir erklären Ihnen den Trend rund um das Brinner.

brinner

Die ganze Woche träumt ihr von selbstgemachten Pancakes, von üppigen Omeletts oder einer aufwendig dekorierten Müsli-Schale und finden außer am Wochenende einfach keine Zeit dafür? Dann solltet ihr den Foodtrend aus den U.S.A. ausprobieren: Brinner. Die Wortschöpfung kommt durch die Kombination aus Breakfast und Dinner zustande - also Frühstück und Abendessen.

Croissants meets Rührei und Müsli: Brinner selbstgemacht

Wenn ihr selbst einmal in den Genuss eines abendlichen Frühstücks kommen möchtet, sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Probiert es mit leckeren Cruffins, Pancakes, Oats, Müsli, Smoothie Bowls oder gar Würstchen! Eier in den verschiedensten Varianten können ebenfalls auf eurem Teller liegen: gekocht, pochiert, als Rührei oder auch Spiegelei. Das Einzige, auf das ihr beim Brinner vielleicht lieber verzichten solltet, ist der Kaffee. Zu viel Koffein am Abend kann sonst für schlaflose Nächte sorgen. Oder ihr versucht es einmal mit der koffeinfreien Variante.

Brinner und seine Vorteile

Das Brinner ist eine hervorragende Möglichkeit, um auch unter der Woche mit Freunden oder der ganzen Familie zusammenzukommen und ausgiebig zu frühstücken. Denn an Schul- und Arbeitstagen ist die Zeit oft viel zu knapp, um mehr als ein schnelles Müsli oder eine Scheibe Toast zu essen. Weiterhin sind Frühstücksgerichte in der Regel günstiger als ein aufwendiges Menü mit Pasta oder viel Gemüse. Und wenn ihr geschickt auswählt, schlägt das Brinner mit weniger Kalorien zu Buche. Ein Omelett mit Pilzen hat zum Beispiel kaum Kohlenhydrate und macht dank des hohen Proteingehalts lange satt.