Pflanzliche Alternative Mandelmilch

Eine vegane Alternative zur tierischen Milch, die ihr ganz einfach selbst herstellen könnt und die durch einen lecker nussigen Geschmack besticht, heißt Mandelmilch. Was ihr für den Mandeldrink braucht, lest ihr in diesem Rezept. 

Mandelmilch

Früher hieß es immer: „Kind, trink deine Milch.“ Heute sind die Vorzüge von Kuhmilch ja eher umstritten. Da ich ein großer Milchfan bin, habe ich mich mal an eine Alternative gewagt: Mandelmilch. Die lässt sich ganz leicht selber herstellen und schmeckt wirklich spitze!

Ich komme ohne meinen Latte Macchiato morgens nicht klar. Er gehört zu meinem Morgenritual einfach dazu: Der Geruch von Espresso durchströmt die Küche, ich schäume richtig schön fette, heiße Vollmilch auf und genieße dann das warme Getränk, während ich aus dem Fenster in den Morgenhimmel schaue und - den Milchschaum löffelnd - so langsam wach werde.

Mit einer vegan lebenden Freundin diskutiere ich seit ein paar Monaten immer wieder, wie gesund bzw. ungesund Kuhmilch ist. Sie trinkt schon ewig keine tierische Milch mehr, stattdessen Sojamilch, noch lieber aber Mandelmilch. Und ja: So ganz Unrecht hat sie sicherlich nicht, wenn sie sagt, dass Kuhmilch ungesund ist. Ich dachte mir jetzt: Warum nicht einfach mal probieren, ob es nicht auch Milch aus Mandeln tut, in meinem morgendlichen Wohlfühl-Latte. Tatsächlich ist es überhaupt nicht aufwendig, Mandelmilch selbst herzustellen.

Warum Mandelmilch?

Warum ist Mandelmilch so gesund? Mandelmilch ist nicht nur gut bekömmlich, auch ungesättigte Fettsäuren und wertvolle Nährstoffen sind reichlich enthalten. Die Milch-Alternative aus Mandeln ist ein rein pflanzliches Produkt, weshalb sie von Menschen mit einer Laktoseintoleranz oder Unverträglichkeit des Milcheiweiß problemlos getrunken werden kann. Die nussig schmeckende Mandelmilch ist außerdem glutenfrei, also auch eine gesunde Alternative bei Zöliakie. 

Achtung bei gekaufter Mandelmilch

Zwar enthalten Mandeln relativ viel ungesättigte Fettsäuren und sind bekanntlich nicht gerade kalorienarm, auf einen Liter Milch kommen aber gerade einmal zwei bis zehn Prozent Mandeln - der Rest ist Wasser.  Also doch gar nicht so kalorienhaltig. Vorsicht ist jedoch bei gekauften Mandeldrinks geboten. Oft wird dem pflanzlichen Milchersatz ordentlich Zucker oder Süßstoff zugesetzt, wodurch das Getränk ungesund und zu einer echten Kalorienbombe wird. Wir bevorzugen daher die ungesüßte und vor allem selbst gemachte Variante des Milchersatzes!

Zutaten für einen Liter Mandelmilch

  • 200 g ungeschälte, ganze Mandeln
  • 1 l Wasser (am besten gefiltert)
  • 1 TL Ahorn- oder Agavensirup

Zubereitung

  1. Die Mandeln gut abspülen und über Nacht (etwa 12 Stunden) abgedeckt in Wasser einweichen.
  2. Die eingeweichten Mandeln am nächsten Tag abgießen und zusammen mit einem Liter Wasser (ich habe gekauftes genommen, weil unser Leitungswasser sehr hart ist) und dem Sirup im Mixer auf höchster Stufe richtig gut durchmixen.
  3. Die Milch dann durch ein Mulltuch (bekommt man im Drogeriemarkt) in eine Schüssel oder Karaffe filtern. Das Tuch richtig gut auspressen.

Und wie schmeckt Mandelmilch?

Aaalso: Die Mandelmilch ist wirklich sehr lecker. Aber: Sie schäumt nicht so schön wie meine geliebte Vollmilch. Und auch mein Espresso harmoniert geschmacklich nicht so recht mit ihr. Als Zutat für meinen morgendlichen Latte Macchiato kommt sie also nicht infrage. Aber ich gönne mir jetzt immer zum Abendbrot ein Gläschen. Ein schönes Ritual vorm Zubettgehen: Ich mache es mir mit meinem Glas Mandelmilch am Küchenfenster bequem und erahne am Horizont den Sonnenuntergang.

Wie lange ist Mandelmilch haltbar und wie bewahre ich sie auf?

Die fertige Mandelmilch könnt ihr gut verschlossen im Kühlschrank bis zu 4 Tage lang aufbewahren.

Ihr esst Mandeln, egal in welcher Form, für euer Leben gern? Dann haben wir hier noch einen tollen Tipp: vegane Mandel-Butter zum Selbermachen! Schmeckt prima zum Frühstück auf Brot und Brötchen.