Gesundes Essen Grundrezept für Buddha Bowl

Wir sagen euch was eine Buddha Bowl ist und geben euch das Grundrezept, mit dem ihr tausende eigene Varianten entwickeln könnt. 

Wie macht man eine Buddha Bowl richtig

Die runde Buddha Bowl (oder auch Nourishment Bowl) erinnert nicht nur an den kugelrunden Bauch der Buddha-Figuren, der Name stammt auch daher, denn sie macht satt und glücklich (aber zum Glück nicht rund).:)

Sie soll den Grundbedarf an den wichtigsten Nährstoffen abdecken und dabei ist es egal ob ihr euch vegan, vegetarisch oder mit Fleisch ernährt. Ihr könnt euch eure Bowl mit einem Mix aus warmen und kalten Bestandteilen nach euren Wünschen zusammenstellen. Dafür braucht ihr nur den Grundaufbau aus Proteinen, komplexen Kohlenhydraten, Obst, Gemüse und gesunden Fetten zu beachten und euch aus jeder Nahrungsmittelgruppe eure Favoriten aussuchen. So entstehen tausende Kombinationen und ihr habt jeden Tag eine neue Buddha Bowl vor euch.

Wie macht man eine Buddha Bowl richtig - das Grundrezept:

Unten auf dem Boden der Schüssel werden immer Salatblätter verteilt und darauf dann in einzelnen Abteilen die anderen Bestandteile gelegt. Keine Angst, an die Prozentzahlen müsst ihr euch natürlich nicht genau halten, die sind nur zur Orientierung. Damit geht ihr sicher, dass eure Buddha Bowl auch in Balance bleibt und besonders gesund ist.

Zutaten

Salatbasis (ca. 10%)

  • Baby-Spinat
  • Wurzelsalat
  • Feldsalat
  • Grünkohl
  • Frühlingszwiebeln
  • Minze
  • Koriander
  • Basilikum
  • Brunnenkresse
  • Rucola
  • Mangold

Kohlenhydrate (ca. 20%)

Am besten gesunde Getreide und komplexe Kohlenhydrate bzw. slow carbs verwenden.

  • Süßkartoffeln
  • (brauner) Reis
  • Couscous
  • Amaranth
  • Quinoa
  • Mais
  • Hirse
  • Reis-, Buchweizen-, Dinkel- oder Glasnudeln

Gemüse (ca. 20%)

Hier ist es egal ob roh, gekocht, gebraten oder geröstet, nur bitte nicht frittiert!

  • Möhren
  • Tomaten
  • Paprika
  • Salatgurken
  • Zucchini
  • Brokkoli
  • Blumenkohl
  • Rote Bete
  • Pilze

Proteine (ca. 20%)

  • Fleisch
  • Fisch
  • Kichererbsen
  • Tofu
  • Hanfsamen
  • Linsen
  • Eier
  • Bohnen
  • Edamame

Gesunde Fette (ca. 15%)

  • Avocado
  • Samen (z.B. Chia oder Sesam)
  • Nüsse (z.B. Cashew-Kerne, Walnüsse, Erdnnüsse...)

Früchte (ca. 10%)

  • Mangos
  • Äpfel
  • Erdbeeren
  • Trauben
  • Birnen
  • Goji-Beeren

Topping (ca. 5%)

  • Hummus
  • Feta
  • Ziegenkäse
  • Sprossen
  • Kokosflakes
  • Sonnenblumenkerne
  • Saft einer halben Limette

Zum Schluss kommt noch ein Dressing darüber, zum Beispiel auf Basis von Erdnuss-, Sesam- oder Kokosöl oder Sojajoghurt mit Gewürzen wie Salz, Pfeffer, Chili und Knoblauch, Ingwer, Zimt, Curry, Piri Piri Salz oder Tahini (Sesampaste). Auch Dressings mit Limettensaft oder Essig passen super zur Buddha Bowl.

Ich hoffe ihr probiert es aus oder kreiert euer eigenes Rezept aus der Anleitung. Ich bin jedenfalls gespannt, was ihr zu berichten habt und freue mich, wenn ihr mein Rezept mit anderen teilt.

Wir haben übrigens noch andere leckere gesunde Rezepte wie zum Beispiel einen Grünkohlsalat mit Avocado oder meinen Superfoodsalat.