Schnell und einfach Thai-Salat mit Garnelen

Auf den vielen Zucker in Salatdressings kann man mit diesem Rezept gut verzichten. Hier sorgen unter anderem geröstete Erdnüsse für einen vollmundigen Geschmack. Das Rezept ist auch für die Zuckerfrei Challenge geeignet.

Thai Salat mit Garnelen und Erdnüssen

Zutaten für 2 Portionen

  • 2 Tassen Kopfsalat
  • 2 große Möhren
  • 80 g Black Tiger Garnelen (ohne Darm)
  • 2 EL Erdnüsse
  • 2 EL Sesamöl (geröstet)
  • 2 EL Sojabohnen
  • 1 kleine rote Chillischote
  • kleines Stück Ingwer (ca. 1 cm fingerdick)
  • 4 Zweige Koriander
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Erdnüsse und Sojabohnen in der Pfanne rösten und danach salzen.
  2. Kopfsalat sehr klein schneiden.
  3. Möhren schälen, in Julienne (etwas dicker als Streichhölzer) schneiden und in Sesamöl braten.
  4. Chilischote klitzeklein schneiden und mit in die Pfanne geben.
  5. Ingwer schälen und mit in die Pfanne reiben.
  6. In einer anderen Pfanne die Shrimps ebenfalls in Sesamöl braten.
  7. Alles zusammengeben, Koriander klein schneiden und darüber geben.

Kalorien: 530

Damit zaubert ihr einen Hauch von Urlaub auf den Tisch oder wohinauchimmer, denn der Salat eignet sich perfekt zum Vorbereiten und Mitnehmen. Also Urlaubsfeeling entweder mit auf die Arbeit nehmen oder gleich in den Park.:)

Man denkt ja oft, mit Salat tut man seinem Körper mal was Gutes und eine schlanke Linie bekommt man damit quasi von selbst. Falsch gedacht! Kaum hat ein Dressing die Blätter geküsst, hättest du genau so gut eine Tafel Schokolade essen können. Wenn du Pech hast, schlägt das Grünzeug dann nämlich mit etwa 400 kcal zu Buche. Dressings enthalten viel Zucker, wenn ihr euch nicht gerade für die Essig-und-Öl-Variante entscheidet. Da kann "fettarm" und "light" draufstehen, wie es will. Alles, was fettarm ist, hat meist mehr Zucker als das fettere Pendant - schon um den Geschmack und die Cremigkeit wieder reinzuholen. In der Zuckerfrei Challenge war damit so ziemlich jedes gekaufte Dressing tabu. Also habe ich mir Gedanken gemacht, wie man einen Salat konstruieren könnte, der auch ohne Dressing ordentlich nach was schmeckt und sich im Mund nicht anfühlt wie trockenes Papier. Rausgekommen ist dabei ein zuckerfreier Thai-Salat mit Garnelen und leckeren gerösteten Erdnüssen. Ein weiterer Vorteil von Salat ohne fettes Dressing: er schmeckt auch noch am nächsten Tag, weil er nicht so zusammenfällt und matschig wird.