Süßes Affenbrot Monkey Bread

So peppt ihr die Sonntagsbrötchen mit wenigen Zutaten auf.

Monkey Bread in Gugelhupfform

Die Sonntagsbrötchen aus der Dose habe ich schon als Kind geliebt - allein für die Verpackung, die beim Schlag auf die Tischkante aufgeht *Plopp*. So richtig lecker waren die aber nie, deshalb habe ich mir überlegt wie man sie aufpeppen könnte.

Was hat man so zuhause? Klar, Nutella! Doch da geht noch Einiges mehr! Ich hab Nutella mit Bananen kombiniert, aber man kann natürlich auch Frischkäse oder Marshmallows mit Schokodrops reinwerfen oder Käse und Schinken. Die Grundidee ist immer die Gleiche. Aber täuscht euch nicht, es kann auch viel schiefgehen, wie wir beim Videodreh festgestellt haben. Man sollte die Teigstücke zum Beispiel nicht halbieren, weil man mehr rausbekommen will - dann hat man zu wenig Platz für Füllung. Die Füllung wiederum sollte nicht zu groß sein, weil ihr die Brötchen sonst nicht mehr ohne Sauerei verschließen könnt. Ich musste deshalb meinen eisernen Grundsatz "je mehr Nutella, desto besser" für dieses Rezept revidieren (und bin deshalb noch immer in meinen Grundfesten erschüttert).

Damit bei euch nix schief geht, haben wir's mit der Anleitung dies mal ganz genau genommen und für euch ein Video gedreht. Ich hoffe, es gefällt euch!

Zutaten für 8 hungrige Leute (eine Gugelhupf-Form)

Für die Brötchen

  • 2 Packungen Sonntagsbrötchen
  • 100 g Nutella
  • eine Banane
  • 100 g Zucker
  • 20 g Zimt
  • Sonnenblumenöl zum Einfetten der Form

Für die Karamellsauce

  • 200 g gezuckerte Kondensmilch
  • 50 g brauner Zucker
  • 50 g Butter

Zubereitung

  1. Öffnet die Sonntagsbrötchen und drückt die einzelnen Teigstücke mit den Händen platt wie im Video.
  2. Schneidet die Banane in kleine Stücke.
  3. Gebt einen Teelöffel Nutella und ein paar Bananenstücke auf den ersten Teigfladen. Jetzt solltet ihr erst mal probieren, ob ihr ihn sauber verschließen könnt (die Technik dafür seht ihr im Video), wenn nicht, beim nächsten Mal weniger Füllung nehmen. Das ist mein wichtigster Tipp!:) Die Teigtaschen sollten richtig gut verschlossen sein, denn der Hefeteig zieht sich nach und nach wieder zusammen und sie gehen sonst wieder auf.
  4. Danach mischt ihr Zucker und Zimt und wälzt die gefüllten Teigbällchen darin.
  5. Nun könnt ihr die Kondensmilch zusammen mit Butter und Zucker erwärmen. Bleibt auf jeden Fall daneben stehen und rührt die ganze Zeit, sonst brennt euch der Zucker an. Wenn es leicht blubbert und die Masse etwas dicker und bräunlicher geworden ist, ist die Karamellsauce fertig. Ein paar braune Karamellpünktchen in der Sauce sind übrigens normal.
  6. Fettet nun eine Backform (Gugelhupf sieht schön aus, aber eine normale Kuchenform tut's auch) mit Sonnenblumenöl und gebt einen Klecks Karamellsauce hinein. Dann werden abwechselnd Brötchen und Karamellsauce eingeschichtet und das Ganze für 35 Minuten bei 170Grad Ober-Unterhitze gebacken. Je nach Backform kann die Backzeit variieren. Testet einfach an einem Brötchen aus der Mitte ob der Teig durch ist.

Zum Essen kann sich jeder selbst die restliche Karamellsauce über die Brötchen gießen.

Ich wünsche euch viel Spaß und ein gemütliches Frühstück (Monkey Bread kann man natürlich auch zu jeder anderen Zeit essen).:) Wenn ihr noch mehr Frühstücksrezepte sucht, sind bestimmt auch die French-Toast-Spieße von Heidi was für euch.