süß-saurer Genuss Rhabarber-Tarte

Mit dieser Rhabarber-Tarte werdet ihr die Herzen eurer Gäste im Sturm erobern. Das perfekte Geschenk, nicht nur zum Muttertag.

Rhabarber-Tarte-Rezept mit Herz

Ihr wisst ja, Alles, was pink ist, kann nur gut schmecken. So geht' mir auch mit Rhabarber. Schon Mutti hat die rosa Stangen zu Kompott eingekocht und vorher gab's natürlich auch immer einen kleinen Happs von der rohen Rhabarber-Stange in Zucker gedippt. Aber darf man Rhabarber roh essen? Ja, nur halt nicht viel davon. Weil das Gemüse viel Oxalsäure enthält, ist das in größeren Mengen nicht bekömmlich. Eine Stange geht aber schon klar - nur Leute mit Nierenproblemen, Gicht oder Rheuma sollten es lieber bleiben lassen.

Zutaten

Zutaten für den Tarte-Boden

  • 125 g Butter
  • 2 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 240 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • Tarteform ø 28 cm

Für die Füllung

  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 4 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Butter
  • 1/2 Päckchen Vanillepudding
  • 200 ml Milch
  • 1 EL Zitronenabrieb
  • 1 Prise Salz

Für den Rhabarber-Belag

  • 1 Stange roter Rhabarber (z.B. Himbeerrhabarber)
  • 4 Stangen grünen Rhabarber
  • Wasser
  • 10 EL Zucker

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für den Teig verrühren und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Jetzt den Teig auf Backpapier ausrollen und kopfüber in eine gefettete Tarteform kippen. Ich kann übrigens die Formen mit dem heraushebbaren Boden empfehlen. Die will ich am liebsten nur noch benutzen. Danach den Teig vorsichtig in die Rillen drücken und darauf achten, dass auch der Rand bis oben hin mit Teig ausgekleidet ist. Die überstehenden Ränder können jetzt einfach abgeschnitten werden.
  3. Nun müsst ihr den Boden "blind backen", damit er später die Füllung hält, ohne durchzuweichen. Das macht ihr, indem ihr den Teig mit einer Gabel einstecht, dann Backpapier darauflegt und zwei Handvoll getrocknete Hülsenfrüchte wie Bohnen oder Linsen draufwerft. Nun wird der Boden 12 Minuten bei 170 Grad Ober-/Unterhitze gebacken und die Hülsenfrüchte anschließend entfernt, um ihn vollständig auskühlen zu lassen.
  4. Für die Füllung werden Mandeln, Ei, Salz und Zitronenabrieb zusammengerührt.
  5. Die Butter in der Pfanne schmelzen bis sie goldbraun wird und dann zu den übrigen Zutaten geben.
  6. Aus Milch, Zucker und Puddingpulver gemäß Anleitung Pudding kochen und diesen dann zu der anderen Masse geben, alles vermischen und in den Tarteboden geben.
  7. Nun kommt alles für 25 Minuten bei 150 Grad Ober-/Unterhitze in den Ofen.
  8. In der Zwischenzeit den Rhabarber waschen, schälen und mit dem Messer in schmale Streifen schneiden.
  9. 2 Tassen Wasser mit 6 EL Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und danach die Rhabarberstreifen hineingeben und 3 Minuten bei geringer Hitze garen.
  10. Nun sind die Rhabarberstreifen biegsam genug, um ein Muster daraus zu flechten. Ich habe mich für ein einfaches Korbmuster entschieden, bei dem immer ein Streifen abwechselnd oben und unten entlang der anderen geführt wird. Am besten macht sich das nicht auf der Tarte selbst, sondern auf einem Teller mit etwa dem gleichen Durchmesser. Dort könnt ihr sehen wie weit euer Geflecht gehen muss und was das Beste ist, ihr könnt ihn später einfach über die Tarte stürzen und geht so sicher, dass das Gewebe nicht kaputt geht. Vorher natürlich mit einer Schere die überstehenden Enden abschneiden.
  11. Für das Herz geht ihr genauso vor und legt dann einfach ein Ausstechförmchen darauf, das ihr noch von den Weihnachtsplätzchen habt, und schneidet mit einem scharfen Messer die abstehenden Enden ab.
  12. Zum Schluss wird noch einmal Zuckerwasser aus 1/2 Tasse Wasser und 4 EL Zucker angerührt und in der Mirkowelle bei 600 Watt für eine Minute erhitzt. Wenn es Blasen schlägt und leicht sirupartig wird, ist die Glasur perfekt und kann mit einem Pinsel über das Rhabarber-Netz gegeben werden.

Fertig ist die Tarte mit Rhabarber Herz und Vanillefüllung. Wenn ihr mal keine Zeit für einen ganzen Rhabarberkuchen habt, dann probiert doch mal dieses schnelle Rhabarber Crumble-Rezept

Wann ist eigentlich Rhabarber-Saison?

Von April bis Juni. Früher hat man gesagt, dass man ab dem Johannistag am 24. Juni keinen Rhabarber mehr ernten soll, weil danach der Oxalsäuregehalt stärker ansteigt. Keine Angst, danach müsst ihr nicht auf die rosa Stangen verzichten. Rhabarber kann man fertig geputzt bis zu einem Jahr einfrieren.

Gibt es verschiedene Rhabarber-Sorten? Und wie bereitet man sie zu?

Ja, es gibt rot- und grünfleischigen Rhabarber; aber das an den Stangen gleich zu erkennen, wäre zu einfach. Auch grünfleischige Rhabarbertstangen können von außen die typischen roten Stiele haben. Wenn ihr wirklich den rosa Rhabarber sucht, fragt am besten nach Himbeerrhabarber! Der ist weniger sauer und hat außerdem den Vorteil, dass man die jüngeren Stiele nicht schälen muss. Bei den anderen Sorten oder größeren Stangen kommt ihr um's Schälen aber nicht drumrum. Die Blätter sind übrigens bei keiner der Sorten genießbar und sollten immer abgeschnitten werden, genau wie die unteren 3 cm des Stiels. Auch, wenn ihr die Stangen schält, solltet ihr sie vorher waschen.