Low Carb Blumenkohl-Pizza

Habt ihr schon mal von Blumenkohl-Pizza gehört? Nina hat diese Low Carb-Variante einer echten Pizza für euch getestet.

Blumenkohlpizza mit Rucola und Mozzarella

Pizza genießen ohne Reue? Weder die lästigen Kohlenhydrate noch Gluten fürchten? Kein Problem! Mittlerweile gibt es viele Varianten für Low Carb-Teig mit nur wenigen Kohlehydraten oder sogar ganz ohne. Perfekt zum Abendessen, wenn man abnehmen will und nicht nur Salat essen möchte.

Zutaten für 4 kleine Pizzen

  • 500 g Blumenkohl
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 EL gemahlene Mandeln (ohne Haut)
  • 2 EL geriebener Käse
  • Salz
  • 50 g Champions
  • 75 g Mini-Mozzarella-Kugeln
  • 2 TL gehackte Oreganoblättchen
  • 100 g Tomatensauce/-sugo
  • 4 Scheiben Parmaschinken (in Streifen)
  • 1 Handvoll Rucola

Zubereitung

  1. Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Stücke raspeln oder mit einem Messer fein hacken.
  2. Auf einem Blech mit Backpapier verteilen. Im heißen Ofen (vorheizen auf 200 Grad Umluft; Mitte) ca. 10 Minuten backen. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen.
  3. Blumenkohl auf ein Geschirrtuch geben und damit ausdrücken (wenn nicht sofort Wasser austritt, nicht aufgeben! Es dauert ein bisschen, aber dann kommt erstaunlich viel!!).
  4. Blumenkohl in einer Schüssel mit Ei, Mandeln und geriebenem Käse mischen. Mit Salz würzen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech zu 4 kleinen Pizzette formen und etwas festdrücken. Im heißen Ofen (200 Grad; Mitte) 10-12 Minuten vorbacken.
  5. Pilze putzen und in dünne Scheiben schneiden. Mozzarella würfeln. Tomatensoße auf den Pizzette verteilen. Mit Oregano bestreuen. Mit Pilzen und Mozzarella belegen. Ca. 10 Minuten zu Ende backen. Mit Schinkenstreifen und Rucola belegen. Sofort servieren.

Wenn ihr eine schnelle Low Carb-Pizza ohne langes Kneten oder Auswringen wollt, dann legt euren Belag doch einfach auf geschnittene Gemüsescheiben. Dafür eignen sich Süßkartoffeln, Zucchini oder Auberginen - auch die gerne vorher im Ofen rösten.

Schon probiert? Wir haben für euch auch ein Rezept für eine vegane Pizza und eine glutenfreie Pizza entwickelt.

Woraus besteht der Teig einer Low Carb-Pizza?

Es gibt mittlerweile viele verschiedene Varianten. Die einen haben eine Basis aus Gemüse wie Rote BeteZucchiniBrokkoliWirsing oder Kichererbsen. Andere Teige bestehen aus Mehl-Alternativen aus Nüssen und Samen, z.B. MandelmehlLeinsamen-Mehl oder Chia-Mehl. Man kann sogar aus Fisch und Fleisch einen "Teig" zubereiten. Bei allen Teigen werden die Zutaten meist mit Hilfe von Ei oder Käse zusammengeklebt. Käse hat den Vorteil, dass ihr damit noch zusätzlich Würze reinbringt und das Ganze knuspriger wird.

Wie muss ich Gemüse für Low Carb-Teig vorbereiten?

Für Gemüseteig muss immer erst das Gemüse zerkleinert und das Wasser ausgepresst werden. Je kleiner, desto feiner der Teig und desto einfacher lässt sich das Wasser rausdrücken. Aber ihr solltet das Gemüse vorher auf keinen Fall in Wasser kochen. Dann hat es noch mehr Wasser aufgenommen und die Masse wird matschig und der spätere Teig bräunt nicht. 

Wie verwendet man Low Carb-Teig? Was muss man beachten?

Wer sich grad auch gefragt hat "Kann man Low Carb-Teig normal ausrollen?", dem kann ich sagen: ausrollen ist zu viel gesagt. Meist werden die Teige nicht so klebrig und kompakt wie man es z.B. von normalem Hefeteig kennt. Normales Mehl fungiert nämlich als eine Art Kleber und sorgt für gute Bindung. Das können Ei und Käse zwar auch, aber eben erst, wenn man sie erhitzt. Deshalb ist der Teig in eurer Schüssel immer erst breiig. Man streicht ihn auf ein Blech mit Backpapier und dann kommt der wichtige Teil, denn eins haben alle Low Carb-Teige gemeinsam: man muss sie vor dem Belegen vorbacken. Also Teig in den Ofen, damit die Ersatzkleber ihre Wirkung entfalten können, und erst danach kommen Sauce und Belag drauf.

Welcher Low Carb-Teig ist der Beste?

Ich habe mich nach vielem Testen für die Variante mit Blumenkohl entschieden. Leider enthalten viele Rezepte auf 500 g Blumenkohl gleich 200 g Käse. Wie blöd ist das denn? Da mache ich schon eine gesunde Pizza und dann haue ich in den Boden so viel Käse! Ganz zu schweigen von dem, der noch oben drauf kommt ...

Nach zwei Ofengängen musste ich jedoch feststellen: ganz ohne Käse im Boden geht es nicht. Aber ich habe es geschafft, die Menge deutlich zu reduzieren. Und durch Zugabe von Mandeln wirkt der Boden nach dem Backen fast wie echter Pizzaboden.

Wie schmeckt Blumenkohl-Pizza?

Auf jeden Fall lecker. Ein bisschen anders schmeckt die Pizza, ganz leicht nach Blumenkohl, aber mit Salami und Co. lässt sich das sehr gut überdecken. Durch den Käse ist der Teig trotzdem knusprig, aber nicht so hart und kompakt wie normaler Pizzateig - eher etwas fluffig und feuchter. Ein wenig wie Bananenbrot in herzhaft. Ich mochte die knusprigen Ränder am liebsten, deshalb habe ich mich entschieden keine große Pizza, sondern kleine Pizzen daraus zu machen - Pizette nennt man das. Wollt ihr auch mal probieren? Dann los!