Das Original Käsekuchen mit Himbeersauce

Kerstin hat schon so manchen Käsekuchen ausprobiert. Aber dieses Rezept ist ihr absoluter Favorit.

Rezept für Cheesecake mit Himbeeren

Zutaten für 12 Stücke

Für den Boden

  • 160 g Vollkorn-Butterkekse
  • 80 g flüssige Butter

Für die Creme

  • 5 Eier (Größe M)
  • 800 g Magerquark
  • 250 g Mascarpone
  • 200 g feinster Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Mehl
  • abgeriebene Schale von ca. einer 1/2 unbehandelten Zitrone
  • 200 g Schlagsahne

Außerdem

  • 250 g Himbeeren
  • ca. 1 TL Puderzucker
  • 1 Spritzer Limettensaft

Zubereitung

  1. Kekse im Gefrierbeutel mithilfe einer Teigrolle fein zerbröseln. Brösel in eine Schüssel geben, flüssige Butter untermengen. Brösel in eine am Boden mit Backpapier belegte Springform (28 cm Ø) geben, mit einem Esslöffel zum Boden zusammendrücken, dabei glatt streichen. Form kalt stellen.
  2. Für die Creme Eier trennen, Eiweiße kalt stellen. Quark, Mascarpone, Hälfte des Zuckers, Vanillezucker, Mehl, Eigelbe und Zitronenschale in eine Rührschüssel geben. Mit den Rührbesen des Handrührgerätes oder in der Küchenmaschine glatt rühren.
  3. Eiweiße steifschlagen. Dann den restlichen Zucker unter Weiterschlagen einrieseln lassen und ca. 2 Minuten weiterschlagen, bis fester cremiger Eischnee entstanden ist. Sahne steif schlagen. Beides abwechselnd locker unter die Quarkmasse heben, nicht zuviel rühren, dann geht die „Luft“ raus.
  4. Käsekuchenmasse in die vorbereitete Springform füllen, glatt streichen. Im heißen Ofen (160 Grad, unterste Schiene) ca. 1 Stunde backen, aber nach 20 Minuten Backzeit den Käsekuchen leicht mit einem Messer zwischen Kuchen und Rand einschneiden, damit er beim Backen nicht zu doll reißt. 6
  5. Form aus dem Ofen nehmen, Kuchen darin auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Dann vom Rand ablösen, Kuchen in der Form ganz auskühlen lassen. Über Nacht kalt stellen.
  6. Zum Servieren die Hälfte der Himbeeren durch ein Sieb streichen, mit Puderzucker und Limettensaft „abschmecken“. Käsekuchen in Stücke schneiden, mit Fruchtsoße und Himbeeren anrichten.

Kalorien: 4710

Käsekuchen ist der Liebling unserer Leser. So überlege ich mir mindestens zweimal im Jahr Themen mit neuen Käsekuchen-Kreationen – und kein Ende in Sicht.

Im Freundeskreis werde ich auch immer wieder nach dem ultimativem Käsekuchenrezept gefragt. Das ist bei mir nicht so ganz einfach, eigentlich habe gar keinen richtigen Favoriten. Denn ich liebe sowohl den klassischen von Oma, der bei mir aber auch immer wieder abgewandelt wird, als auch die heftigen Cheesecake-Varianten „made in USA“. Diese sind allerdings oft richtig heavy, aber egal, ich finde sie saulecker!

Im März waren wir kurz in Florida, da musste ich unbedingt in meine geliebte Cheesecake Factory und ein Stück essen. Beim Anblick der zig Varianten am Tresen fällt die Entscheidung schwer, meine Augen sagten mir: White Chocolate Rasberry Cheesecake probieren! Good choice, köstlich-cremig - mit geschmolzener weißer Schokolade und Himbeerpüree durchzogen. Ich finde auch die Kombi mit Früchten oder Schokolade genial! Mein Hirn macht den Checkermann - was da wohl drin ist und wie die wohl gemacht worden sind?

Ja, vielleicht gerade deshalb macht es mir wohl soviel Spaß, immer wieder neue Rezepte zu entwickeln. Mal mehr klassisch mit Quark, entweder gebacken oder auf kaltem Wege, oder mehr in Richtung Cheesecake. Es gibt einfach super viele Kombi-Möglicheiten. Vor allem finde ich bei letzterem den Keksbröselboden so praktisch. Beim Herumexperimentieren habe ich jetzt ein Rezept entwickelt, was ich super easy finde, meine Freunde dafür „sterben“. Es ist mehr ein klassischer gebackener Käsekuchen, aber anstelle von flüssiger Butter in der Käsekuchenmasse kommt Masarpone rein. Und Mürbeteig machen entfällt, der Boden ist aus Vollkornbutterkeks-Bröseln. Ich finde, für mich in Sachen Käsekuchen zur Zeit das beste Rezept - ähnlich schmelzig wie the „rich“ Cheesecake, aber ohne Frischkäse. Die „Death by Chocolate Cheesecake-Fraktion“ muss allerdings noch ein bisschen warten...