Backen mit Sauerkraut Saftiger Schokokuchen mit Sauerkraut

Dass ein Kuchen mit Sauerkraut schmeckt, glaubte uns erst niemand und dann wollten alle das Rezept. Ihr bekommt es natürlich auch.

Schokoladenkuchen mit Sauerkraut

Echt jetzt? Sauerkraut? Ein Trend? Als ich das bei meiner Recherche entdeckte, war ich skeptisch. Sauerkraut ist doch so trutschig, altmodisch und gehört eigentlich zu Grillhaxe, aber nach ein bisschen Recherche war ich erstaunt wie spannend manche Blogger das Sauerkraut in Rezepte integrierten. Dann sollte das doch für ein Kitchen Girl auch kein Problem sein! Deshalb habe ich das Sauerkraut zu einem leckeren, besonders saftigen Schokoladenkuchen gemacht - da, wo es niemand erwartet. Als ich meine Idee vorher im Büro kund tat, waren alle irritiert. Sauerkraut? Wie soll dass denn schmecken? Als Kuchen? Das ist bestimmt eklig.

Zutaten

Für den Kuchenteig

  • 125 g zimmerwarme Butter
  • 230 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 300 ml Schlagsahne
  • 125 g Backkakao
  • 200 g Weinsauerkraut (oder selbstgemachtes Sauerkraut)

Für die Schokoladen-Ganache

  • 220 g Zartbitterschokolade
  • 150 g Butter
  • 120 g Schmand
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Butter und Zucker aufschlagen, bis die Masse heller wird.
  2. Dann Eier, Vanillezucker, Mehl, Backpulver, Kakaopulver und Salz hinzugeben und noch mal ordentlich verrühren.
  3. Jetzt das Sauerkraut mit heißem Wasser abspülen (am besten im Sieb) und danach gut ausdrücken.
  4. Damit es keine langen Fäden im Kuchen gibt, wird das Sauerkraut klein gehäckselt und erst dann unter den Teig gerührt.
  5. Den Teig in eine gefettete runde Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad für 40 Minuten backen.
  6. Für die Ganache schmelzt ihr die in Stücke gebrochene Schokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad.
  7. Wenn die Schokoladenmasse flüssig ist können Schmand und Salz untergerührt werden. Hier ruhig etwas länger rühren, damit sich der Schmand auch wirklich gut mit dem Rest verbindet.
  8. Jetzt könnt ihr die leicht abgekühlte (eventuell kurz in den Kühlschrank, aber nicht zu lange) Ganache auf den gut ausgekühlten Kuchen geben.

Schon ist der Sauerkrautkuchen fertig und du kannst ihn nach Belieben dekorieren. Ich habe mich für Brombeeren und essbare Blüten entschieden. Welche Blumen essbar sind und geschmacklich dazu passen, kannst du in unserem Artikel über essbare Blüten nachlesen.

Als ich mit dem fertigen Sauerkrautkuchen um die Ecke kam, war das Interesse groß und alle wollten ihn neugierig verkosten. Die Kuchenplatte war ruck zuck leer und von jedem Tisch aus hörte man "Mmmh..voll saftig." und "Oh, schmeckt gar nicht nach Sauerkraut." Ja, das sollte er auch nicht, denn das Sauerkraut soll hauptsächlich dafür sorgen, dass der Kuchen schön saftig wird und das hat auf jeden Fall geklappt. Wenn du deine Gäste auch mal mit so einem Kuchen überraschen wollt, probier' unbedingt mein Rezept aus.

Dass der Kuchen sich für die Sauerkraut-Diät eignet, bezweifle ich zwar, aber für das große Staunen an der Kaffeetafel wird er mit Sicherheit sorgen.:)

Ich freue mich, wenn du ihn nachbackst und uns auf Facebook oder Instagram auf deinen Kuchenbildern markierst.