Für schöne Haut Gesunde Bananen-Kokos-Plätzchen

Diese gesunden Plätzchen haben einen niedrigen glykämischen Index und können so zu einem besseren Hautbild beitragen.

plätzchen für schöne haut

Wir konnten es kaum erwarten die Plätzchenbleche rauszuholen, denn dieses Jahr machen wir mal was Neues. Wir haben gelesen, dass viele Wissenschaftler sich einig sind, dass Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index nicht so gut für die Haut sind. Und auf unreine Haut können wir gut verzichten. Deshalb sagen wir im November NO zu Zutaten mit hohem glykämischen Index - NO-vember sozusagen. Wir verzichten damit zum Beispiel auf Milch, Butter und Zucker. Puh, bedeutet das jetzt, dass wir auf Plätzchen verzichten müssen? Nein, keine Angst!

Wir haben ein paar Tipps wie ihr auch ohne Pickel durch die Feiertage kommt und ein Rezept für Kekse ohne Zucker und Co.

Zutaten für ca. 12 Kekse

  • 1 Ei
  • 1/2 reife Banane
  • 2 EL Kokosraspel
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 2 EL ungesüßter Apfelmus
  • 1 Prise Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 12 Backoblaten (Durchmesser 5 cm)

Zubereitung

  1. Erst mal den Backofen bei Ober-Unterhitze auf 180 Grad vorheizen.
  2. Zuerst die halbe Banane mit einer Gabel zerdrücken, bis kaum noch Stückchen zu erkennen sind.
  3. Nun das Ei zugeben und etwa eine halbe Minute schaumig aufschlagen.
  4. Mandeln und Kokos einrieseln lassen und weiter rühren.
  5. Zuletzt folgen Apfelmus, Vanille und Salz und Alles wird erneut verrührt.
  6. Jetzt werden esslöffelgroße Portionen Teig zu Kugeln gerollt und auf einem mit Backpapier belegten Blech platt gedrückt (Durchmesser der Kekse sollte ca. 5cm sein, wenn ihr sie mit Oblaten kombinieren wollt).
  7. Plätzchen für 10 Minuten bei 180 Grad Ober-Unterhitze im vorgeheizten Backofen backen.
  8. Sobald die Kekse kalt sind, könnt ihr sie mit den Oblaten belegen (hier könnt ihr einen Tupfer Apfelmus als Kleber verwenden).

Wir haben euch damit hoffentlich die Weihnachtszeit gerettet. Wenn ihr noch mehr über Ernährung für schöne Haut lesen wollt, dann empfehlen wir euch diesen Artikel.

Dieses Rezept wurde mit freundlicher Unterstützung von Eucerin - dem Experten für unreine Haut - kreiert.

NO zu Milch! Wie backe ich Kekse ohne Milch? Alternativen für Milch:

Auch wenn Milch nicht das Erste ist, das euch beim Gedanken an Kohlenhydrate durch den Kopf geht, zählt sie doch zu den hochglykämischen Lebensmitteln. Das liegt am enthaltenen Milchzucker - auf den haben wir daher auch schon in der Zuckerfrei-Challenge verzichtet, wenn ihr euch erinnert. Deshalb sagen wir im NOvember auch NO zu  Milchprodukten. Zum Glück kann man sie heutzutage besonders leicht durch pflanzliche Alternativen wie Soja-, Reis-, Hafer- oder Mandelmilch und Co. ersetzen.

NO zu Butter! Wodurch kann ich beim Backen Butter ersetzen?

Bei Butter müsst ihr deshalb ebenfalls aufpassen, denn die wird in der Weihnachtszeit geradezu inflationär verwendet. Dabei kann man sie in Backrezepten ganz einfach durch Margarine (gleiche Menge), Öl (etwa 20% weniger nehmen) oder ungesüßten Apfelmus (wie lecker klingt das denn bitte?!) ersetzen. Wenn du Apfelmus verwenden willst, solltest du das Mehl zu einem Teil durch Mandelmehl ersetzen, damit wieder ein bisschen gesundes Fett in den Teig kommt.

NO zu Mehl! Backen ohne Mehl? Das sind die Alternativen:

Weizenmehl hat ebenfalls einen hohen glykämischen Index, denn es wird schnell zu Zucker verstoffwechselt und steigert damit die Insulinproduktion. Man kann es aber ganz einfach ersetzen, in Süßspeisen zum Beispiel, durch Mandelmehl oder andere gemahlene Nüsse, aber auch Teff-, Reis- oder Sojamehl. Für herzhafte Backrezepte kann ich Buchweizen- oder Quinoamehl empfehlen. Verwendet ihr solch eine Mehlalternative, solltet ihr darauf achten, es immer mit einem Bindemittel wie Eiern, Chiasamen, Johannisbrotkernmehl und ggf. Stärke zu kombinieren.

NO zu Zucker! Wodurch kann ich beim Backen Zucker ersetzen? Hier die Alternativen:

Wie du schon oben gelesen hast, hilft der Verzicht auf Zucker (besonders der raffinierte Haushaltszucker) um die Haut zu verbessern. Natürlich ist Zucker in vielen Rezepten zum Backen enthalten, aber du kannst ihn einfach gegen Alternativen mit einem niedrigeren glykämischen Index eintauschen wie z.B. Trockenfrüchte, Ahornsirup und Birkenzucker. Letzterem wird sogar nachgesagt Akne vorzubeugen. Das löst noch nicht dein Problem mit der Glasur ohne Zucker? Da haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Wir tauschen Zuckerglasur, Fondant und Co. gegen Backoblaten oder Esspapier aus. Der Vorteil: das Material ist weniger zickig und kann sogar bemalt oder bestempelt werden ohne, dass ihr eine klebrige Sauerei ein den Fingern habt. Es gibt auch schon viele fertig bedruckte Varianten im Internet, zum Beispiel mit Superhelden, Disney-Figuren oder süßen Tieren.

Was ist der glykämische Index?

Der glykämische Index eines Lebensmittels zeigt an wie stark der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr ansteigt. Natürlich steigt der Zuckeranteil im Blut bei jeder Mahlzeit an, aber eben unterschiedlich. Esst ihr Vollkornprodukte, wird der Zucker über einen längern Zeitraum verteilt ausgeschüttet. Esst ihr hingegen etwas mit Weizenmehl oder Zucker, erfolgt ein schneller hoher Anstieg. Hier muss der Körper eingreifen und mehr Insulin ausschütten um wieder ein normales Level für den Blutzuckerspiegel zu erreichen. Insulin sorgt jedoch dafür, dass die Talgproduktion angeregt wird und beschert euch so Hautunreinheiten. Wenn ihr noch genauer nachlesen wollt, wie der glykämische Index zur Bildung von Hautunreinheiten beiträgt, empfehlen wir euch diesen Artikel.