Bratbirne mit Zimt und Pekannüssen

Die schnelle und kalorienarme Alternative zum Bratapfel.

Bratbirne mit Zimt und Pekannüssen

Im FÜR SIE Food-Ressort haben wir immer wieder Praktikanten, die innerhalb ihres ernährungswissenschaftlichen Studiums ein halbes Jahr lang bei uns die Arbeit in einer Zeitschriftenredaktion kennenlernen möchten. Und: Sie bringen immer tolle Ideen mit. So auch dieses Rezept unserer Praktikantin Josephine Stephan. Bratbirnen! Im Gegensatz zum Bratapfel, gefüllt mit Marzipan, Rosinen und viel Zucker, kommen hier Nüsse ins Spiel. Damit ist die Bratbirne ein ganzes Stück kalorienärmer als ihr Verwandter. Josephine toppt ihre Birne gerne Mandeln oder Walnüssen, ich hingegen stehe auf Pekannüsse. Die sind zwar etwas teurer, schmecken aber süßer und milder als z. B. Walnüsse.

Wozu ist Birne gut?

Birnen sind ein unterschätztes Obst, denn sie stehen dem Apfel in nichts nach. Sie zählen mit 6 Gramm pro hundert zu den ballaststoffreichsten Früchten und fördern somit die Verdauung. Außerdem sind sie säurearm und besonders magenfreundlich und können damit auch von Babys oder älteren Menschen gut verdaut werden. Noch dazu enthalten Birnen viele Vitamine (A, B und C) und Mineralstoffe (Kupfer, Zink, Jod, Magnesium, Kalium und Kalzium) und stärken somit gerade in der kalten Jahreszeit das Immunsystem.

Das Schöne an diesem Rezept: da Birnen so weich und süß sind, bedarf es keiner Füllung. Damit ist das Dessert nicht nur fix zubereitet, sondern auch schnell auf dem Tisch. Ein perfekter Nachtisch für den Herbst oder gar an Weihnachten.

Hier kommt das winterliche Dessert Rezept für den Nachtisch mit Birne:

Bratbirne: Honig-Zimt-Birne mit Pekannüssen

Zutaten für 2 Personen:

  • ca. 60 g Pekannusskerne
  • ½ TL gemahlener Zimt
  • 2 große, reife Birnen
  • 2 TL Butter
  • 4 TL flüssiger Honig

Zubereitung:

  1. Zunächst einmal den Ofen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze). Dann die Pekannusskerne grob hacken und mit Zimt mischen.
  2. Die Birnen waschen, jede Frucht längs halbieren und mit einem Kugelausstecher das Kerngehäuse entfernen. Birnenhälften in eine ofenfeste Auflaufform setzen. Je ½ TL Butter auf die Birnen geben. Nuss-Mix und je 1 TL Honig in die Mulde füllen und auf den Birnen verteilen. 
  3. Im vorgeheizten Backofen 20–25 Minuten backen, bis die Birnen weich sind. Noch warm mit halbsteif geschlagener Zimt-Sahne, Vanilleeis oder -joghurt servieren.

Fertig ist die köstliche Nachspeise. Natürlich ist die Honig-Zimt-Birne nicht das Einzige, was man mit Birnen machen kann. Auch als herzhafte Variante zum Beispiel in Kombination mit Käse lässt sich die Birne verwenden.

Welcher Käse passt zu Birne?

Am besten passen frischer Ziegenkäse oder Camembert zu Birnen. Damit gibt die Birne auch einen perfekten Abschluss für das Weihnachtsmenü ab, findet ihr nicht?